Erziehung des Schäferhund

Schäfer Dog, German Shepherd, Old German Shepherd Dog

Der Deutsche Schäferhund ist eine recht große, deutsche Hunderasse. Als Vater der Rasse gilt Max von Stephanitz.

Beschreibung

Ein Deutscher Schäferhund sollte kräftig und mittelgroß sein, sowie sehr muskulös; jedoch dabei nicht schwerfällig erscheinen. Der Hund ist etwas länger als hoch. Das Fell soll zweckmäßig sein und geeignet für Regen, Schnee, Hitze und Kälte. Krallen und Pfotenballen sollen  eine dunkle Färbung heben. Die Augen sind in jedem Falle dunkel. Die Nase soll schwarz sein. Der Deutsche Schäferhund ist immer beliebter;

Wann beginnt die Erziehung des Schäferhund ?

Diese Frage wird gern und oft gestellt. Die Erziehung des Schäferhund beginnt mit der Einwirkung des Muttertieres von der Geburt an.

Das Muttertier gibt dem Welpen Geborgenheit, Futter, Zuneigung und Pflege. Wenn ein Deutscher Schäferhund bei Ihnen einzieht, beginnen Sie mit der  Erziehung des Schäferhund ganz von Anfang an. Setzen Sie mit Ihrem Schäferhund da an, wo seine Hundemutter aufgehört hat. Ihr kleiner Vierbeiner sollte alles bei Ihnen kennenlernen, was eventuell neu für ihn ist. Eine umfassende Sozialisierung ist der erste Schritt in Richtung einer guten Erziehung.

Ein Deutscher Schäferhund ist ein liebenswerter Hund, wenn er eine gute Erziehung hat. Für diese brauchen Sie vor allem drei Dinge: liebevolle Konsequenz, Hundeverständnis  und Geduld. Hund und Mensch können ein harmonisches Team ergeben.

Erziehung des Schäferhund: Was soll Ihr Hund lernen?

Überlegen Sie sich von Anfang an, was Sie Ihrem Schäferhund beibringen möchten. Sie erreichen wenig bei ihm, wenn Sie ständig ausschimpfen und Ihren Hund strafen.

Einen Schäferhund auszubilden, ist nicht sehr schwierig, denn diese Rasse ist lernfähig. Erziehung bedeutet nicht nur  planmäßiges und  geduldiges, sondern auch vorbedachtes und konsequentes Einwirken auf den Hund. Der Mensch soll Freund des Hundes werden und dabei seine Emotionen einbringen. Mit Liebe, Unnachgiebigkeit und vor allem positiver Verstärkung – zum Beispiel Futterbelohnung, Spielzeug – wird der Deutsche Schäferhund sehr schnell zum Partner und seine Talente entwickeln. Der Halter muss dafür sorgen, dass sein Hund niemals daran zweifelt, wer der Chef ist.

Gehen Sie am besten mit Ihrem Schäferhund anfangs alle zwei bis drei Stunden in den Garten, sofort nach dem Essen und Schlafen.

Diese Hund kann man als Hütehund, Schutzhund, Wachhund, Diensthund, Rettungshund und Familienhund verwendet werden.

Die wichtigsten Hundekommandos bei  der Erziehung des Schäferhund

Sitz, Platz, Komm, Bleib und Fuß. Das sind die 5 Kommandos, die Schäferhunde beherrschen sollten.

Sitz ist wichtig Kommando, um Ihren Hund zur Ruhe zu bringen und aufmerksam zu machen.

Platz ist die erweiterte Form von Sitz. Hier soll sich Ihrer Hund hinlegen.

Komm ist eines der wichtigsten Kommandos und  sollte häufig geübt werden.

Bleib ist das Parkkommando. Diese Kommandos sagt Ihrem Hund, dass in dieser Position bleiben soll in der er sich gerade befindet.

Bei Fuß sollte der Hund zum Spazierung gehen.

Blindenhunde – Rassen und ihre Unterschiede

Blindenhunde – Rassen  und ihre Unterschiede

Blindenhunde, eine Art Assistenzhund, werden ausgebildet, um Menschen im Leben mit Behinderungen zu helfen.

Sie sind speziell ausgebildet, um blinde und sehbehinderte Menschen zu führen und ihnen zu helfen, Situationen oder Hindernisse zu meistern, zu denen sie normalerweise nicht in der Lage wären.

Geschichte der Blindenhunde

Die erste besondere Beziehung zwischen einem Hund und einem blinden Menschen geht im Nebel der Zeit verloren, aber vielleicht ist das früheste aufgezeichnete Beispiel in einem Wandbild aus dem ersten Jahrhundert n. Chr. in den vergrabenen Ruinen von Roman Herculaneum dargestellt.  Es gibt weitere Aufzeichnungen von Asien und Europa bis zum Mittelalter, von Hunden, die blinde Männer führen.

Der erste systematische Versuch, Hunde zur Unterstützung blinder Menschen auszubilden, erfolgte jedoch um 1780 im Blindenkrankenhaus “Les Quinze-Vingts” in Paris.  Kurz darauf, 1788, trainierte Josef Riesinger, ein Wiener Blindsiebmaschine, einen Spitz so gut, dass man sich oft fragte, ob er blind sei.

1819 erwähnte Johann Wilhelm Klein, Gründer des Blinden-Erziehungs-Instituts in Wien, in seinem Lehrbuch zum Unterricht der Blinden das Konzept des Blindenhundes und beschrieb seine Methode der Hundeausbildung.  Ein Schweizer Jakob Birrer schrieb 1847 über seine Erfahrungen, sich über einen Zeitraum von fünf Jahren von einem von ihm speziell ausgebildeten Hund führen zu lassen.

Training für Blindenhunde

Hunde werden nicht einfach über Nacht zu Blindenhunden; viel Zeit wird damit verbracht, in verschiedenen Umgebungen Kontakte zu knüpfen und zu trainieren, bis ein Hund mit einem sehbehinderten Begleiter verglichen werden kann.

Goldene und Labrador-Retriever, Deutsche Schäferhunde und andere größere Rassen werden aufgrund ihrer Größe in der Regel als Blindenhunde eingesetzt; sie sind in der Lage, ihre Hundeführer zu führen oder zu verhindern, dass sie in gefährliche Situationen geraten.

Als junge Welpen werden diese aufstrebenden Blindenhunde in das Haus eines Freiwilligen oder einer Pflegefamilie gebracht, was die sozialen Fähigkeiten des Hundes fördert. Nach etwa einem Jahr beginnt der Hund eine fortgeschrittene Trainingseinheit – in der Regel vier bis sechs Monate – mit einem professionellen Trainer. Zu diesem Zeitpunkt werden Gehorsam, das Navigieren von Hindernissen und andere spezielle Fertigkeiten, wie das Abrufen von Objekten, geübt. Ein U-förmiges Geschirr wird ebenfalls eingeführt, da Blindenhunde es als Teil ihrer Arbeit tragen, um ihren Partnern Mobilitätsunterstützung zu bieten.

Typen

Jeder gut ausgebildete Hund kann ein Blindenhund werden, obwohl Labrador-Retriever und Deutsche Schäferhunde die beliebtesten Rassen sind. Dies liegt vor allem daran, dass sie einen starken Instinkt haben, ihren Besitzern zu helfen. Die wichtigste Anforderung an einen Blindenhund ist, dass er groß genug ist, um mit einem Geschirr und einer Leine ausgestattet zu werden.

Hunde als Soldaten bei der Armee

Warum Diensthund / Militärhund?

Neben all den guten Eigenschaften, die Hunde als Teammitglieder haben, können Hunde noch mehr. Sie haben visuelle und olfaktorische sensorische Fähigkeiten, die buchstäblich übermenschlich sind, die dorthin führen können, wo ein Soldat nicht hin kann, und die oft einen Gegner schneller mit nicht-tödlicher Gewalt unterwerfen oder einschüchtern können. Aufgrund dieser Eigenschaften werden sie seit einem Jahrhundert erfolgreich für viele militärische Aufgaben und Rollen von modernen Armeen ausgebildet.

Verschiedene Militärhunde haben unterschiedliche Fähigkeiten, aber insgesamt erfüllen sie die folgenden Aufgaben:

Wachhunde

Diese Art von Militärhunden warnt und ist äußerst wertvoll bei der Arbeit im Dunkeln oder bei der Alarmierung von Soldaten bei Angriffen von hinten. Wachhunde wurden sogar von der Küstenwache im Zweiten Weltkrieg als Küstenbefestigung zum Schutz vor feindlichen U-Boot-Aktivitäten eingesetzt.

Späh- oder Streifenhunde

Diese Hunde erkennen Scharfschützen und Hinterhalte. Sie sind darauf trainiert, in völliger Stille zu arbeiten.   Allein die bloße Anwesenheit von Hunden auf Streife verringerte die Möglichkeit eines Hinterhalts erheblich, was wiederum einen Moralschub für die Truppen bedeutete.

Messenger Hunde

Diese Eckzähne erfordern extreme Loyalität, da man ihnen vertrauen muss, um von einem Handler zum anderen zu gelangen. Sie reisen geräuschlos und können eine natürliche Abdeckung nutzen.

Hunde, die verletzte Menschen helfen

Diese Kriegshelden sind darauf trainiert, Opfer an obskuren Orten zu suchen und zu melden. Ihre Fähigkeit, einen verletzten Soldaten zu identifizieren, der sofortige Aufmerksamkeit benötigt, hat unzählige Leben gerettet. In den aktuellen Kriegen sind die Hunde in Schutzpanzerungen sowie mit kleinen Kameras ausgestattet, die es ihren Betreuern ermöglichen, die Hunde mindestens 1.000 Fuß vor sich her zu schicken, um einen Blick darauf zu werfen, womit sie es zu tun haben. Wiederum stellten diese Hunde ihre Loyalität und ihren Gehorsam über die Angst.

Kriegshunde: Geruchssinn

Zu den Fähigkeiten des Hundes, die einen Mann weit übersteigen, gehört sein Geruchssinn. Es wird berichtet, dass Hunde im Vergleich zu einem Menschen das Zehn bis Zwanzigfache der Anzahl von Rezeptoren in der Nase haben, und der olfaktorische Teil ihres Gehirns ist viel größer. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, sehr schwache Gerüche zu erkennen und zwischen sehr kleinen Unterschieden in der chemischen Zusammensetzung zu unterscheiden.

Diese buchstäblich übermenschliche Fähigkeit macht Hunde ideal für Aufgaben wie das Aufspüren, Aufspüren von Sprengstoffen oder Betäubungsmitteln, das Auffinden von Unfällen sowie Suchen und Bergen. Bei wenig oder gar keinem Wind kann ein Hund Eindringlinge bis zu 200 Meter entfernt mit seinen Geruchs-, Hör- und Sehvermögen erkennen.